Dr. Sandra Sperling, Frauenärztin Bergisch Gladbach Bensberg

 

Man könnte sagen, Urogynäkologen beschäftigen sich mit einem gesellschaftlichen Tabuthema. Denn Harninkontinenz wird – vor allem auch von den Betroffenen – gerne totgeschwiegen. Auftreten kann dieses Problem in völlig unterschiedlichen Schweregraden, etwa bei körperlicher Aktivität oder auch generell als ununterdrückbarer Harndrang.

Viele der Betroffenen trauen sich selbst in der gynäkologischen Sprechstunde nicht über ihr Problem zu reden. Unter Umständen meiden sie sogar bestimmte Situationen oder geben Hobbys auf. Der Grund: Viele denken, es handle sich um keine richtige Krankheit, die sich nicht behandeln ließe. Jedoch gibt es verschiedene wirksame Therapien, durch die den Betroffenen geholfen werden kann.

Nicht immer ist eine Operation nötig, oft kann durch konservative Maßnahmen wie z. B. Beckenbodengymnastik oder auch eine lokale Hormongabe, gut geholfen werden. Sprechen Sie das Thema an – wenn wir Sie nicht selbst z.B. im Rahmen der Krebsvorsorge nach o.g. Beschwerden fragen! Das Ärzteteam der  Frauenärzte Bensberg hat Erfahrung mit diesem Thema, wir alle haben in urogynäkologischen Sprechstunden bereits zu Klinikzeiten Patientinnen betreut und beraten! Nehmen Sie Kontakt  zu uns auf!

 

Share:
Diese Website nutzt Cookies, damit sie besser bedienbar ist. Wir werten diese nicht aus, sind aber rechtlich angehalten, trotzdem Ihr Einverständnis einzuholen. Bitte stimmen Sie dem zu.